MENÜ

Referenzstory A. Kube (RKiSH)

"So einfach wie möglich das Beste haben."

Andreas Kube ist die Karriere im Rettungsdienst in die Wiege gelegt worden. Seine Mutter war bis zu ihrer Pensionierung Hebamme und sein Vater ist selbst im Rettungsdienst gefahren. 23 Jahre war Kube selbst in diesem Bereich tätig und hat dabei seine Affinität zu den Geräten entdeckt. So war es nur eine logische Konsequenz, dass er 2012 in den Bereich »Medizinprodukte« gewechselt ist. Seitdem ist er bei der RKiSH für Beschaffung, Wartung und Service zuständig. Das alles läuft bei ihm zusammen.

Im Rettungsdienst ist es absolut notwendig, dass die Geräte immer verlässlich funktionieren und einsatzbereit sind. Knapp 100 MEDUMAT Transport von WEINMANN Emergency besitzt die RKiSH, davon sind 92 dauerhaft in den Wagen im Einsatz.

Ihm ist vor allem der zuverlässige, schnelle und flexible Service wichtig. Zum Beispiel ist die Planung der Servicekontrollen im laufenden Betrieb nicht immer ganz einfach, klappt mit WEINMANN Emergency jedoch präzise und reibungslos. "Hoch flexibel, total nett, total freundlich, egal, wo man anruft" – Andreas Kube ist der persönliche Kontakt zu seinen langjährigen Ansprechpartnern sehr wichtig. Dabei schätzt er es sehr, dass auf der anderen Seite fast alle Mitarbeiter von WEINMANN Emergency Erfahrung im Rettungsdienst haben. 

"Das ist Kommunikation auf Augenhöhe", betont er. Sowohl bei den Mitarbeitern im Service, die wissen, was es bedeutet, einen Wagen komplett auszuplanen, als auch bei den Kollegen in der Produktentwicklung: "Die müssen zum Beispiel wissen, dass wir echte Erschütterungen haben im Auto. Da muss echt alles solide sein." Auch in der Handhabung der Geräte findet sich das wieder, meint Kube: "So einfach wie möglich das Beste haben."

Bei den Geräten von WEINMANN Emergency spürt er deutlich, dass dort Menschen mit Erfahrung aus der Praxis in der Entwicklung sitzen. Aber auch darüber hinaus ist die Zusammenarbeit mit WEINMANN Emergency ein "Geben und Nehmen, eine echte Zusammenarbeit". Auf den Rettungswagen der RKiSH fahren regelmäßig Leute von WEINMANN mit, um zu sehen, wie es läuft.

Andreas Kube kann dank seiner langjährigen Beziehungen, seiner Expertise und seiner Anforderung an die Geräte in die Entwicklung zurück spielen: "Wir haben Rucksäcke für das komplette Airway Management. Da brauchen wir einen Schlauch zum Gerät. WEINMANN hat nur gesagt: ›Klar, wir entwickeln. Wie lang?‹ Und jetzt haben wir zu jedem Gerät noch einen Zusatzschlauch mit den passenden Anschlüssen. Anklicken, fertig." Auch die Grundkonfiguration der MEDUMAT Transport, die bei der RKiSH im Einsatz sind, wurde zusammen mit dem ärztlichen Leiter entwickelt, vorprogrammiert und auf alle Geräte eingespielt.

Überhaupt steht auch für Andreas Kube die Verlässlichkeit und intuitive Bedienbarkeit im Fokus: "Der MEDUMAT Transport hat zwei Funktionsstellungen, "aus" und "Stand-by". Wenn er auf Stand-by steht, haben Sie innerhalb von zehn Sekunden Luft im Patienten. Man kann sich im Menü nicht verlaufen, es hat eine große, klare Anzeige, da hat jemand dran gesessen, der Ahnung hat." Das größte Kompliment, das Kube spontan einfällt, kam von einem Notarzt, der sagte, er habe keine Ahnung vom MEDUMAT Transport gehabt, er sei losgefahren, und das Gerät sei so einfach zu bedienen gewesen wie ein iPhone.

Unter dem Strich, findet Kube, stimmt bei WEINMANN Emergency alles – die Geräte und der Service: "Ob es im Einkauf ist, in der technischen Abteilung, im Service, das ist total prima, das macht richtig Spaß!"