MENÜ

Referenzstory N. Gercken (RKiSH)

"Mein Lieblingsgerät? Das ist die WEINMANN Emergency ACCUVAC"

Das sagt Norman Gercken von der RKiSH ohne zu zögern auf die Frage nach seinem Lieblingsgerät. "Knopf drücken und los" – die Einfachheit und Verlässlichkeit der Absaugpumpe ist ihre Stärke.

Überhaupt bestechen Gercken, der seit 23 Jahren im Rettungsdienst tätig ist, die einfachen, verlässlichen Dinge. So zum Beispiel auch die Funktionskontrolle des MEDUMAT Transport.

Sie muss mindestens einmal am Tag durchgeführt werden. "Die finde ich ziemlich gut. Sie ist übersichtlich, und man bekommt hinterher noch einmal einen grünen Haken: fertig, beendet, läuft." Das gibt Sicherheit.

Im Einsatz hat die intuitive Bedienbarkeit absolute Priorität. "Dort prallen so viele Einflüsse auf einen ein: Angehörige, der Patient selber, der bellende Hund im Nebenzimmer und die Wohnung, die Umgebung, Krankheitsbild und so weiter. Und wenn man dann so ein Gerät hat, auf dem wirklich nur steht ›Notfall Erwachsener‹, und ich drücke da drauf und es fängt an zu laufen, dann ist das extrem hilfreich." Feineinstellungen nimmt der erfahrene Notfallsanitäter Gercken dann vor, wenn er etwas zur Ruhe kommt.

Die komplexe Funktionalität des MEDUMAT Transport hat Gercken in der Schulung kennen gelernt: "Die war gut und umfangreich."

Mit den zahlreichen differenzierten Einstellungsmöglichkeiten beschäftigt sich Norman Gercken immer wieder zwischendurch, um den MEDUMAT Transport in seinen Funktionen kennen zu lernen und einsetzen zu können.

Am wichtigsten, so sein Fazit, ist der Mensch vor dem Gerät. Er muss seine fünf Sinne beisammen haben, aufmerksam sein und die richtigen Entscheidungen treffen.